Ausstellungen

Die UB Siegen nutzt die Passage in der Teilbibliothek Unteres Schloß (US) zur Präsentation wechselnder Ausstellungen.
Angehörige der Universität präsentieren Forschungsergebnisse oder Seminararbeiten, Künstlerinnen und Künstler der Region ihre Werke. Das Spektrum dessen, was ausgestellt werden kann, ist breit: Forschungsdokumentationen, Kunst, private Sammelleidenschaften, Wanderausstellungen und vieles mehr.

Ansprechpartner

Dr. phil. Jessica Stegemann
Hauptbibliothek Hölderlinstraße (H), Gebäudeteil B, Ebene 6, Raum 6416
Tel.: 0271/740-4285
stegemann@ub.uni-siegen.de

nach oben

Die nächste Ausstellung

 

Erfasst, verfolgt, vernichtet


Wanderausstellung Psychiatrie im Nationalsozialismus


„Erfasst, verfolgt, vernichtet“ lautet der Titel der Wanderausstellung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN), die jetzt mit einem umfangreichen Begleitprogramm Station in Siegen macht. Vom 8.11. – 7.12.2018 ist sie in der Passage der Teilbibliothek Unteres Schloß (US) zu sehen und präsentiert sowohl die Geschichte von betroffenen Menschen als auch die von Tätern anhand berührender Einzelschicksale. Insgesamt wurden knapp 400 000 Menschen ab 1934 gegen ihren Willen sterilisiert und mehr als 200 000 Menschen aus Heil- und Pflegeanstalten ermordet.

Im Rahmen eines Festakts wird die Ausstellung am Donnerstag, 8.11., um 18 Uhr im Foyer des Museums für Gegenwartskunst eröffnet. Dass der Thematik der Ausstellung eine besondere Bedeutung zukommt, unterstreichen mit ihren Grußworten Landrat Andreas Müller, Bürgermeister Steffen Mues und Prof. Dr. Gabriele Weiß (Uni Siegen). Anschließend gibt Prof. Dr. Michael Grözinger (Uniklinik Aachen) eine Einführung in die Ausstellung.

Für Interessierte findet darüber hinaus eine Fachtagung am Freitag, 9.11., im Tagungsraum des Museums für Gegenwartskunst statt. An diesem Tag können nicht nur Fachleute, sondern jeder, der sich für Psychiatrie im Nationalsozialismus interessiert, von 10 – 15 Uhr tiefer in die Thematik einsteigen. Prof. Dr. Sabine Schleiermacher von der Charité in Berlin wird über „‘Euthanasie‘ und Medizin im Nationalsozialismus“ referieren, Dr. Jan Erik Schulte, Leiter der Gedenkstätte in Hadamar, wird die Fragestellung „Massenverbrechen ausstellen?“ beleuchten und Studierende der Uni Siegen werden ihr Forschungsprojekt vorstellen.
Die Umsetzung der Wanderausstellung in Siegen ist ein Gemeinschaftsprojekt des Historischen Seminars der Universität Siegen, der Universitätsbibliothek, des Kreises Siegen-Wittgenstein, der Sozialen Dienste der Diakonie in Südwestfalen, der AWO Siegen-Wittgenstein/Olpe, der DRK-Kinderklinik Siegen, der Reselve und des Kreisklinikums Siegen.

nach oben

Ausstellungsarchiv

Chronologische Liste der früheren Ausstellungen

Wenn Sie eine bestimmte Ausstellung suchen, geben Sie einen Suchbegriff ein:



nach oben

Anzeige: