Wenn Sie ein PDF-Dokument im Internet anwählen, öffnet sich der PDF-Viewer Adobe Reader. Bereits zwischengespeicherte PDF-Dokumente können Sie aus dem Browser über das Lesezeichen "Lokale Exportdateien" erneut aufrufen.

Wenn Sie PDF-Dokumente auf der lokalen Festplatte (automatisch im Verzeichnis /tmp/export) oder auf einem USB-Stick gespeichert haben, können Sie die Datei entweder mit dem Adobe Reader oder mit dem Viewer XPDF öffnen. Starten Sie dafür die Exportfunktion, markieren den Dateinamen und klicken Sie auf den "Öffnen/Drucken"-Button. Danach können Sie entweder den Adobe Reader oder XPDF auswählen.

 

Drucken von PDF-Dokumenten

Ausdrucke von PDF-Dokumenten können Sie direkt über den Druck-Button des Adobe-Reader starten, dabei können Sie bis zu 16 Seiten auf jeweils einer Druckseite ausgeben lassen. Um bereits abgespeicherte PDF-Dokumente ausdrucken zu können, müssen Sie sie zuvor im Browser neu öffnen über das Lesezeichen "Lokale Exportdateien" oder in der Exportfunktion die PDF-Datei markieren und den Button "Öffnen/Drucken" anklicken. Sie haben dabei die Wahl zwischen 2 verschiedenen Viewern: dem Adobe Reader und der Reader XPDF. Sollten Anzeige- oder Druckprobleme bei dem einen Reader auftauchen, können Sie die Anzeige bei dem zweiten versuchen.

Beidseitiger Druck (Duplexdruck)

Die Drucker des Drucksystems der Universität Siegen können Druckaufträge beidseitig ausführen. Wählen Sie dazu im Adobe Reader im Druckdialogfenster den "Eigenschaften"-Button, dort die Option "Duplex" mit dem Wert "Binden lange Seite".

Mehrere Seiten auf eine Druckseite

Wählen Sie im Druckdialog die Option "Mehrere Seiten pro Blatt". Nehmen Sie dann eines der vorgegebenen Layouts oder erstellen Sie ein eigenes, dabei können Sie im Vorschaufenster sehen, wie die Seiten auf der Druckseite verteilt werden. Empfehlenswert ist, die Option "Automatisch Drehen und Zentrieren" anzuwählen, um unerwünschte Layouts zu vermeiden.

nach oben

Bekannte Probleme

Manche PDF-Dokumente sind mit eingeschränkten Zugriffsrechten versehen. So kann beispielsweise das Drucken verboten oder aber nur mit verminderter Qualität erlaubt sein. In beiden Fällen kann es sein, dass der Adobe Reader in der Linux-Version das Dokument nicht ausdruckt, weil der installierte Adobe Reader beide Einschränkungen als Druckverbot interpretiert. Sie können die vergebenen Rechte überprüfen, indem Sie bei geöffnetem Dokument im Adobe Reader innerhalb der Dokumentanzeige auf die rechte Maustaste klicken und dann "Dokumenteigenschaften" auswählen. Es öffnet sich ein Fenster mit mehreren Registerkarten, die Registerkarte "Sicherheit" zeigt u.a. die Druckrechte an.

nach oben