Pay-per-view bezeichnet eine Abrechnungsmethode, bei der als Alternative zum Abonnement einer elektronischen Zeitschrift der Nutzer den Abruf eines Artikels als Volltext bezahlt.

Links zu Pay-per-view-Angeboten erhalten Sie oft innerhalb einer Datenbank.

Beispiel für ein Pay-per-viw-Angebot in der Datenbank wiso

Eine gezielte Recherche ist in der PPV-Sicht der EZB möglich. Hier werden Zeitschriften aufgeführt, bei denen der Verlag oder Zeitschriftenanbieter selbst die Daten für den Einzelartikelabruf für diesen Dienst bereitgestellt hat.

Die Preise für die einzelnen Artikel sind anbieterabhängig unterschiedlich hoch.

Dieser Grafik folgt ein HinweisBeachten Sie: Sie sollten immer zunächst prüfen, ob die Zeitschrift oder das Buch im Bestand der UB Siegen zugänglich oder als elektronischer Volltext verfügbar ist.
In vielen Fällen ist es kostengünstiger, Fernleihe oder andere Dokumentlieferdienste zu nutzen.

Zurück

Weiter

Einleitung

I. Suche vorbereiten :: Bedarf >> Recherchestrategie >> Informationsmittel
II. Suche durchführen :: Kataloge >> Datenbanken >> DigiBib >> Internet
III. Informationen beschaffen :: Bestand der UB Siegen >> Elektronische Volltexte >> Fernleihe >> Dokumentlieferung >> Pay-per-view >> Buchhandel
IV. Informationen bewerten :: Relevanz und Vollständigkeit >> Qualitätskriterien
V. Informationen weiterverarbeiten :: Urheberrecht >> Zitieren >> Literatur verwalten >> Abstracts verfassen

Quellen und weitere Informationen